Einfach zum Reinbeißen

Südtiroler Marillenstrudel

30.09.2020

Wer kennt ihn nicht, den Apfelstrudel? Aber haben Sie schon den köstlichen Südtiroler Marillenstrudel verkostet? 

Bei Ihrem nächsten Urlaub in unserem 4-Sterne Hotel im Pustertal warten wieder viele kulinarische Highlights aus Südtirol auf Sie. Eines davon, den Südtiroler Marillenstrudel, möchten wir Ihnen heute mit Rezept vorstellen.

 

Zutaten für die Füllung:
600 g Marillen
50 g Pinienkerne
40 g Biskuitbrösel
oder Brotbrösel
80 g Zucker, je nach Süße
der Marillen
½ TL Zimt
1 Msp. Zitronenschale, gerieben

 

Weiteres:
200 g Ziehteig
Zerlassene Butter zum Bestreichen
Staubzucker zum Bestreuen
Marillenkompott und Minze zum Garnieren

 

Zubereitung der Füllung:
Marillen waschen, entkernen, vierteln und mit Pinienkernen, Biskuitbröseln, Zucker, Zimt und der geriebenen Zitronenschale vermengen.

 

Zubereitung:
Den Ziehteig auf ein gut bemehltes Küchentuch legen, den Teig auf der Oberfläche gut bestauben und etwas ausrollen.
Dann mit den Händen ausziehen, dabei mit den Handrücken unter den Teig fahren und diesen nach allen Seiten vorsichtig ausziehen, bis er ganz dünn ist.
Die Fülle auf dem Teig verteilen, die dicken Teigränder wegschneiden, das Tuch an den beiden oberen Enden nehmen und den Strudel so eng wie möglich einrollen. Nicht vom Tuch wegnehmen, sondern mit Hilfe desselben auf ein mit Butter bestrichenes Backblech heben. Erst dort den Strudel vorsichtig vom Tuch auf das Blech rollen.

 

Den Strudel mit zerlassener Butter bestreichen und im vorgeheizten Backrohr hellbraun backen.
Den Marillenstrudel mit Staubzucker bestreuen und lauwarm mit Marillenkompott und Minze servieren.

 

Tipps
Dieser Strudel kann auch mit Mürbteig oder Blätterteig zubereitet werden.
Anstelle der Marillen können Sie auch Pfirsiche verwenden.
Servieren Sie den Strudel mit Vanillesauce oder mit einem Weinschaum.

 

Lassen Sie es sich schmecken!

 

Quelle: So kocht Südtirol, Athesia Verlag

Zurück zu allen Neuigkeiten